Seite wählen

Michael Paulin hat für Xing einen sehr lesenswerten Beitrag verfasst und wir geben ihm Recht – die DSGVO mag aus Sicht der Webseitenbetreiber und Dienstleister im Onlinesektor ein Monstrum sein, Nutzer auf privater und geschäftlicher Seite profitieren hingegen von der jetzt hoffentlich steigenden Datensicherheit.

Vor allem für viele Unternehmen ergibt sich daraus jedoch ein besonders lästiges und auch teures Problem: Mit der DSGVO ist es nahezu unmöglich geworden, Software zu nutzen, die nicht selbst gehostet werden kann.

Wie Paulin im Beitrag erwähnt, ist vor allem der US-amerikanische CLOUD Act ein Problem: dieser fordert Behördenzugriff auf sämtliche Daten US-amerikanischer IT-Unternehmen, egal in welchem Land deren Server stehen. Das bedeutet für europäische Nutzer: Jede (amerikanische) Firma, die ihre Cloud-Dienstleistungen nicht zum Selbsthosting bereitstellt sondern z.B. auf Amazon Web Services (AWS) setzt, kann der DSGVO gar nicht mehr entsprechen.

Den kompletten Artikel von Michel Paulin lesen Sie HIER.

Slack beispielsweise setzt auf Amazon Web Services und wird auf deren Webseite sogar als Case Study präsentiert. Das entspricht nicht der DSGVO und gewerbliche Nutzer sollten sich zeitnah nach Business Software Alternativen zu Slack, Skype oder Office 365 umsehen. Laut CLOUD Act können die Behörden den Dienstleistern sogar gerichtlich untersagen, Informationen über stattgefundene Durchsuchungen an ihre Kunden weiterzugeben. Was genau als sicherheitsrelevante Durchsuchung gilt, ist hierbei allerdings sehr schwammig formuliert. Und auch wenn die DSGVO eine Lücke für die Durchsuchung lässt, wenn ein Rechtshilfeabkommen zwischen den Ländern besteht, bewegen sich Unternehmen auf der sicheren Seite, wenn sie ihre Daten künftig komplett in die eigenen Hände nehmen.

Bis es eine europäische Cloudlöung gibt, die der DSGVO vollkommen gerecht wird, werden noch Jahre vergehen, in der Zeit riskieren die Unternehmen, die weiter bei ihren bestehenden Lösungen bleiben, hohe Bussgelder.

Es wird Zeit in Unternehmen, vor allem wenn Sie mit sensiblen Daten umgehen, Alternativen für Slack, Office 365, Whatsapp und weiteren Anbietern zu suchen, bei denen die Daten grundsätzlich ausserhalb der EU gespeichert werden.

Datensicherheit und Datenhoheit sollten sorgfältig geprüft werden!

VNC hat mit VNClagoon ein Softwareangebot geschaffen, das nicht nur in den Anwendungen modular ist, sondern auch das Hostingproblem löst: VNClagoon kann vor Ort oder in einem Rechenzentrum der Wahl betrieben werden und untersteht damit der vollständigen Kontrolle des Unternehmens, geschützt vor dem Zugriff über den CLOUD Act. Vom E-Mails über Telefon- und Videokonferenzen, Projektmanagement über Kalender und Taskmanagement sowie einem social Intranet bietet VNClagoon ein vollständig modulares System, das sich ganz an die Bedürfnisse jedes Unternehmens anpassen lässt und bei Bedarf mitwächst.

Shares
Share This